Am 29.10.2017 große Ölspur

Eine größere Alarmierung wurde für die Feuerwehr Heidenrod ausgelöst. Eine Ölspur beginnend am Egenrother Stock die sich über Laufenselden, Huppert bis nach Kemel zog musste von mehreren Feuerwehren aus Heidenrod aufgenommen werden. mehr »

Straßenfest der FFw Grebenroth 2017

Bei leicht bewölktem Himmel und einer leichten Brise begann unser Straßenfest in diesem Jahr mit einem Gottesdienst. Gut besucht, wurde dieser Gottesdienst geleitet von unserer Gemeindepfarrerin Frau Züls, die in ihrer Predigt mehr »

Am 22.06.2017 Unwetterschaden in Grebenroth und Egenroth

Drei Einsatzstellen galt es nach einem Gewitter abzuarbeiten. Nr. 1 Dorfgemeinschaftshaus in Grebenroth unter Wasser, mit einem Wassersaugern wurde die Halle trocken gelegt. Nr.2 Einsatz in Egenroth Klosterstraße der Platz vor dem mehr »

Kinderfeuerwehrtag in Kemel

Am Sonntag den 18 Juni 2017 war es wieder soweit, die Grebenrother Feuerfunken starteten zum zweiten mal beim Kinderfeuerwehrtag, der diesmal in Kemel stattfand. In einem Parcours mussten die Kids möglichst schnell mehr »

Am 04.06.2017 Gasgeruch in Mehrfamilienhaus

Einsatz Nr 4. Nachdem wir unsere Fahrzeuge wieder Einsatzbereit gemacht hatten, kam der nächste Alarm. Einsatzstichwort lautete Gasgeruch in Mehrfamilienhaus. Beim betreten der Betroffenen Wohnung konnte ein erhöhter CO Wert (Kohlenmonoxid) gemessen mehr »

 

Fire Department Training Travel

Fire Department Training Travel Grebenroth

Am 24.08.2012 trafen sich ein Großteil der Aktiven Wehr von der Freiwilligen Feuerwehr Grebenroth im Gerätehaus zu einem gemeinsamen Frühstück.
Der Grund hierfür, lagt daran, dass 9 Aktive Kameraden eine gemeinsame Ausbildungsreise nach Berlin unternehmen wollten.
Nach dem Frühstück fuhr man zum Flughafen
Frankfurt, wo bereits ein Flugzeug der Lufthansa auf die Kameraden wartete.
Nach einem Flug von 45 Minuten stellten unsere Kameraden die noch nie geflogen sind fest, dass alle Sorgen unbegründet waren.

Nach dem Check-in im Hotel, wurde eine ausgedehnte Stadtrundfahrt durch Berlin begangen.
Hierbei wurden Historische Stätten der ehemaligen Berliner Mauer besucht,
am Checkpoint Charly konnte einiges über den 27.10.1961 nachgelesen werden, als sich Panzer der Sowjetunion und den Amerikanischen Streitkräfte gegenüberstanden.
Auch der Bundesrat sowie der Potsdamer Platz durften bei der Exkursion nicht fehlen.
So wurde auch festgestellt, dass es nicht nur in München ein Hofbräuhaus gibt.
Am Samstag erhielten wir einen Einblick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages, wo uns die Historie sowie ein Einblick in die Politik vom Bundestag erläutert wurde. Anschließend wurde die Kuppel des Reichs-tag von den Kameraden erklommen.
An diesem Mittag wurde in dem Kultimbiss Konnopke die legendäre Berliner Currywurst verzehrt. Anschließend stand ein Besuch des KADEWE auf dem Plan, wo es sich ein
Kamerad nicht nehmen ließ in dem Gourmettempel des KADEWE Austern zu testen.
Ebenfalls wurde im Europacenter die Überdimensionale Uhr die mittels Wasser die aktuelle Uhrzeit anzeigt bestaunt.
Da die Kameraden nun mehr als 10 Kilometer marschiert waren, wurde eine Erholungspause eingelegt.
Am Sonntag stand eine Besichtigung der Feuerwache Wilmersdorf auf dem Plan.
Hier wurden wir vom Wachleiter Benno bereits erwartet. Benno stellte uns die auf der Wache stationierten Krankenwagen und den STEMO, einen Krankenwagen für Herzinfarkt und Schlaganfallpatienten, vor.

Auf diesem Fahrzeug ist ein CT sowie ein Röntgengerät verbaut. Das stationierte Feuerwehrfahrzeug wurde fast komplett ent- und anschließend auch wieder beladen. Für uns war die neue Einsatzkleidung, PBI Matrix der Feuerwehr Berlin hoch interessant, die wir natürlich mit viel Interesse begutachteten. Auch die Erfahrungen der Kameraden von Berlin mit dem Digitalfunk wurden ausgiebig erörtert. Nach 4 Stunden hieß es für uns von Benno Abschied zu nehmen.
Wir erhielten als Abschiedsgeschenk noch mehrere Ärmelabzeichen von Berlin.
Nach einer kleinen Stärkung der Kameraden, fuhren wir in die Bernauer Straße um die Gedenkstätte Berliner Mauer zu besichtigen.
Später wurde das Schloss Bellevue, der Sitz unseres Bundespräsidenten umlaufen.
Anschließend hieß es die 253 Stufen in der Siegessäule zu erklimmen. Auf der Aussichtsplattform der Siegessäule angekommen, wurde man mit einem herrlichen Ausblick über Berlin entschädigt.
Mit schmerzenden Beinen und der einen oder anderen Blase an den Füßen Klang der Tag aus.
Aber es war ja auch schließlich eine Ausbildungs- und keine Erholungsreise.
Am letzten Tag hatten die Kameraden Zeit sich Berlin auf eigene Faust anzusehen.
Dies wurde zum Shopping und dem Besuch der Berliner Unterwelten wo eine Bunkeranlage aus dem 2. Weltkrieg besucht wurde genutzt.
Als Resümee war man sich einig, dass das ein sehr gelungener Ausflug der Aktiven Wehr war. Auch wird es bestimmt nicht der letzte dieser Art gewesen sein.
Der eine oder andere stellt allerdings fest, dass man in 4 Tagen mehr marschiert ist als sonst in einem Monat oder Jahr.